A- A A+

Search

Eltern-Schüler-Information

Schuljahr 2010/2011
Februar 2012

 

ALS erneut zur "Umweltschule in Europa" ausgezeichnet

Am 13.9.2011 haben wir wieder die Auszeichnung „Umweltschule in Europa“ bekommen. Sie wurde im Museumsdorf in Cloppenburg unter Beisein der Landeskoordinatorin Ursula von der Heyde (Nds. Landesschulbehörde) feierlich überreicht. Ausgezeichnet wurde die Astrid-Lindgren-Schule für die Projekte Energie/Klimaschutz und für die Gestaltung des Schulgeländes unter ökologischen, pädagogischen und künstlerischen Gesichtspunkten (z.B. Anlegen einer Kräuterspirale und eines neuen Fühlpfades) innerhalb der letzten zwei Jahre.

 

"Mensagarten" eröffnet

Am 22.9.2011 wurde unser „Mensagarten“ in einer Feierstunde durch die Bürgermeisterin, Frau Lausch, eröffnet. Schülerinnen und Schüler des Praxistages „Gartenbau“ hatten unter der Leitung von Frau Poppinga und Frau Bruns im letzten Schuljahr bei Wind und Wetter fleißig daran gearbeitet, die bei dem Bau der Mensa entstandene Fläche zwischen Schulgebäude und Mensa zu einem kleinen Bauerngarten zu gestalten. Dafür mussten Wege gepflastert und Stauden gepflanzt werden. Finanziell wurde dieses Projekt durch die Bürgerstiftung Edewecht unterstützt, die 1000 Euro für Materialien und Pflanzen zur Verfügung stellte.
Maßgebend an der Gestaltung des Mensagartens beteiligt waren die Schüler Ansgar, Daniel, Dominik, Hauke, Kai, Lisa, Mareike, Mirco, Mischa, Oshin, Patrick und Sabrina sowie Herr Becker und Frau Aderholz vom Regionalen Umweltbildungszentrum Ammerland und unser Hausmeister Herr Bohlen.

 

Inspektion vom 19.09.2011 bis 23.09.2011

Die Schulinspektion hat eine Woche lang die Schule besucht und einen differen-zierten Bericht dazu entworfen. Wir freuen uns über die überwiegend positive Rückmeldung. Zu Ihrer Einschätzung können Sie hier die Zusammenfassung der Ergebnisse nachlesen:
Zusammenfassung
"Die Astrid-Lindgren-Schule mit den Förderschwerpunkten Lernen und Geistige Entwicklung hat in ihrer Arbeit deutliche Schwerpunkte gesetzt, die einander bedingen und ergänzen. Es gelingt der Schule überzeugend, ein breit gefächertes Angebot an Konzepten zum Bildungsauftrag vorzuhalten und zu leben. Seit vielen Jahren ist sie Unesco-Projektschule, 2009 und 2011 wurde sie als Umweltschule in Europa ausgezeichnet. Des Weiteren ist sie auch eine „Sportfreundliche Schule“, und sie nimmt an dem Projekt „Pilotschule Globale Entwicklung“ (2010) teil.
Es gelingt ihr, durch eine überzeugende Kooperation mit externen Partnern und Schulen, dem Schulträger, den Eltern und auch mit den Schülerinnen und Schülern die Schule zu öffnen. Erfolgreich verlaufende Maßnahmen und Aktionen werden in der Öffentlichkeit und in der Presse vorgestellt. Viele Beteiligte würdigen die sehr gute Außendarstellung der Schule. Es ist ihr Ziel, Integration und Kooperation zu leben und z.B. über eine intensive Berufsberatung und die Vernetzung verschiedener Beratungsangebote dafür zu sorgen, dass möglichst viele der Schülerinnen und Schüler aus beiden Förderschwerpunkten ihren Weg in die Arbeit finden.
Wegweisend sind hier vor allem die vielen Bausteine, die in der Summe die Anstrengungs- und Leistungsbereitschaft über die gesamte Schulzeit fördern. Die Schule hält ein breitgefächertes und buntes Spektrum an schulischen Angeboten vor, und sie organisiert überzeugende Angebote zur Förderung der Konzentrations- und Lernfähigkeit. Des Weiteren übergibt sie den Schülerinnen und Schülern Verantwortung über Schülerfirmen, Dienste und die Mitwirkung an Wettbewerben und Projekten.
Das zugewandte und gleichzeitig konsequente Auftreten der Lehrkräfte und der Pädagogischen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sowie die Gestaltung und Ausstattung der Klassen- und Fachräume lassen eine freundliche und konstruktive Arbeitsatmosphäre entstehen. Es gelingt den Lehrkräften den Unterricht so zu gestalten, dass die Schülerinnen und Schüler Freude am Unterricht haben und sich intensiv und aktiv beteiligen. Die gewählten Methoden, Rituale, die Wechsel von Anspannung und Entspannung sind sinnvoll abgestimmt und lernanregend. Sie begünstigen in beiden Förderschwerpunkten eine intensive und nachhaltige Auseinandersetzung mit den Inhalten.
Der Schulleitung ist es sehr wichtig, dass alle an Schule Beteiligten an einem Strang ziehen und im Team zusammen arbeiten. Sie würdigt die Arbeit aller Beteiligten u.a. durch einen kontinuierlichen und ernsthaften Gedankenaustausch. Grundlage der Zusammenarbeit zwischen Schule und den Erziehungsberechtigten ist die umfassende und gelingende Informationskultur. Alle Beteiligten beschreiben einen Grundkonsens in Erziehungsfragen. Sie sind sich einig, dass es in der Arbeit mit den Schülerinnen und Schülern Absprachen, Regeln und Rituale geben muss, um Konflikte zu minimieren und verlässliche, schulische Abläufe zu garantieren.
Die Schule hat gemeinsam mit den an Schule Beteiligten ein Leitbild und ein Logo erstellt, vielfältige Entwicklungsziele beschrieben und die erbrachten Leistungen evaluiert. Zur Schulentwicklung gibt es regelmäßige Gremien und acht Steuergruppen, deren Anregungen von der Schulleitung gewürdigt und für die Schulentwicklung genutzt werden. ……
Zusammenfassend kann festgestellt werden, dass die Schulleitung ihre Führungsverantwortung wahrnimmt, die Lehrkräfte motiviert sowie am Prozess interessiert sind und die Eltern aktiv am Schulleben und der Schulentwicklung mitwirken.“
(aus: Nieders. Landesinstitut für schulische Qualitätsentwicklung. Bericht über die Inspektion der Schule. Schule: Astrid-Lindgren-Schule Edewecht in Edewecht, Hildesheim 2011)

 

Fachtagung „Globales Lernen“ am 05.10.2011

Am 05.10.2011 fand in Oldenburg die Fachtagung zum Orientierungsrahmen für den Lernbereich "Globale Entwicklung" statt. An dieser Tagung nahm unsere Schule als eine von 9 Pilotschulen teil.
Die Schüler und Schülerinnen Lea, Jill, Leon und Andy haben dort ihre Zukunftshäuser von der Projektwoche "Lebensräume gestalten - Lebensräume erhalten" zur Globalen Entwicklung der Astrid-Lindgren-Schule Edewecht ausgestellt. Sie haben mit Fachkompetenz und viel Freude ihre Arbeiten präsentiert. Des Weiteren konnten wir unsere Arbeiten zum "Globalen Fachwerkhaus" und die Fotoausstellung der genannten Projektwoche vorstellen.
In einem Interview stellten wir uns den interessierten Fragen des Publikums.
Diese Fachtagung war für uns alle sehr interessant und sehr informativ, da auch andere Schulen und Nichtregierungsorganisationen ihre Arbeiten zu diesem wichtigen Thema vorgestellt haben.

 

ALS-Stand auf dem Edewechter Weihnachtsmarkt

Auch dieses Jahr hatte unsere Schule wieder einen Stand auf dem Edewechter Weihnachtsmarkt.
Im Vorfeld waren Jannik und Kay so nett gewesen, die Deko für das Zelt zu gestalten und die Klasse 10 G hatte für uns ein Verkaufsschild gestaltet.
Am Samstag, den 03. Dezember, haben wir zusammen mit dem Edewechter Jugendgemeinderat unser Zelt unter das Motto „Orientalischer Markt“ gestellt.
Es gab hier für Kinder die Möglichkeit, sich mit einer ägyptischen „Tutanchamun“-Maske fotografieren zu lassen. Wir waren alle dementsprechend gekleidet, um ein passendes Ambiente zu schaffen. Auch das Färben der Haare kam richtig gut an.
Es war sehr schön auch einmal mit Leuten, die nicht auf unserer Schule sind, zusammen zu arbeiten. Wir hatten dabei viel Spaß.
Es wurden außerdem Punsch und selbstgebackene Waffeln verkauft. Die Schülerinnen und Schüler boten, neben den bereits bekannten und beliebten Schoko- und Marzipanwaffeln, in diesem Jahr auch Kokoswaffeln an. Am Samstag übernahmen Bianca und Lisa-Marie den freiwilligen Dienst hinter den Waffeleisen. Am Sonntag, den 04. Dezember, verwöhnten Lisa, Michelle und Markus unsere Gäste. Heute war der Weihnachtsmarkt so gut besucht, dass wir durchgehend zu tun hatten. Schon am frühen Abend war unser gesamter Teig verbacken.
Alle waren sehr stolz, so selbständig gearbeitet zu haben. Und eines ist uns schon jetzt klar gewor-den: Auch im kommenden Jahr werden wir die Weihnachtsmarktinitiative wieder tatkräftig unterstützen.

 

Berufsberatung

Die Tage vom 10. bis 11.01.2012 waren besonders aufregend für uns, die Schülerinnen und Schüler der 9L.
Wir hatten die Möglichkeit, in einem 30-mütigen Gespräch mit Frau Lienemann von der Berufsberatung sowie im Beisein unserer Eltern oder Betreuerin Informationen zu unserem weiteren Schul- und Berufsweg einzuholen. Gut vorbereitet mit dem letzten Zeugnis, der Potentialanalyse und drei Bewerbungen aus den Betriebspraktika erhielten wir vor Ort viele nützliche Hinweise.
Der Großteil unserer Klasse wird ab Sommer 2012 versuchen, den Hauptschulabschluss an der Astrid-Lindgren-Schule zu erreichen, andere Schüler werden in Rostrup an der BBS ein Berufsvorbereitungsjahr besuchen.

 

Erste-Hilfe-Kurs

Zeitgleich zur Berufsberatung konnten wir einen Erste-Hilfe-Kurs besuchen. Er hat vom 10. bis 11.01.2012 von 8.00 Uhr bis 13.20 Uhr stattgefunden und wurde von Herrn Henze geleitet. In den zwei Tagen wurden wir sehr gut darauf vorbereitet, wie wir vor Ort Erste Hilfe leisten können. Zum Schluss erhielten alle Schüler der 9L erfolgreiche Teilnahmebescheinigungen.

 

Impfpassaktion voller Erfolg

Am 16.1.2012 fand im Gesundheitsamt in Westerstede die Preisverleihung des Wettbewerbs: "Impfpass -Leseaktion 2011" statt. Die Schülerinnen und Schüler der Geburtsjahrgänge 1998/99 der Astrid-Lindgren-Schule haben sehr zahlreich und somit vorbildlich ihre Impfpässe zur Durchsicht dem Gesundheitsamt zur Verfügung gestellt. Es ging bei diesem Wettbewerb vor allem darum, möglichst vollzählig mitzumachen. Drei Schülerinnen der Klasse 8 G (Merte, Michelle und Sabrina) folgten gerne der Einladung und nahmen mit Freude den Preis, eine gerahmte Urkunde und einen Geldbetrag in Höhe von 105 Euro für unsere Schule entgegen. Im Gesundheitsamt waren noch Schülervertretungen aus sieben anderen Klassen angrenzender Regelschulen anwesend. Die Schülerinnen und Schüler erwartete zunächst ein kleiner Imbiss und Getränke. Es wurde darüber hinaus ein Aufklärungsfilm zum Thema: "Krankheitsvorbeugung / Impfen" gezeigt. Frau Dr. Lüttmann, Ärztin am Gesundheitsamt, beantwortete zahlreiche Fragen. Sie unterstrich noch einmal die große Bedeutung einer vollständigen Durchimpfung für die Gesundheit der Kinder und Jugendlichen und sagte einen herzlichen Dank an alle Eltern und Erziehungsberechtigten, die dieses Anliegen unterstützen. Zum Abschluss der Verleihung wurden einige schöne Gruppenphotos von den Teilnehmern gemacht.

 

Kompetent in den Beruf

Seit diesem Schuljahr wird in Niedersachsen ein Kompetenzfeststellungsverfahren zur Ermittlung der persönlichen Stärken und Entwicklungspotenziale von Jugendlichen landesweit an allen Hauptschulen, Realschulen, Kooperativen Gesamtschulen, Oberschulen und Förderschulen Lernen als Teil schulischer Tätigkeit eingeführt.
Von unserer Schule wurden Frau Kreuz und Herr Besser geschult, um dieses Verfahren zum ersten Mal im Januar mit den beiden 8. Klassen durchführen zu können.
Die KOMPETENZANALYSE PROFIL AC NIEDERSACHSEN ist ein erprobtes und bewährtes Verfahren zur Ermittlung der individuellen überfachlichen Kompetenzen (Fähigkeiten) von Schülerinnen und Schülern. Es besteht aus mehreren Aufgaben, die die Jugendlichen erledigen. Zusätzlich werden Fragebögen eingesetzt. Die teilnehmenden Schülerinnen und Schüler schätzen ihre Kompetenzen zudem selbst ein.
Mit dem Verfahren wollen wir die Schülerinnen und Schüler so gut wie möglich unterstützen

  • bei der Ermittlung und Entfaltung ihrer Stärken,
  • auf dem Weg in eine selbstständige Zukunft,
  • beim Erlernen der für das Bestehen in einer Ausbildung notwendigen Fertigkeiten,
  • bei der Wahl eines für sie passenden Berufsfeldes.

Die Beobachtungen und Bewertungen der Lehrkräfte sowie die Selbsteinschätzung der Schülerinnen und Schüler fließen in ein Schaubild, das sogenannte "Kompetenzprofil" ein, das nur von den Lehrkräften, die die Tests durchführen, eingesehen werden kann.
Die Ergebnisse bleiben anschließend aber nicht geheim, sie werden in einem Fördergespräch den Schülerinnen und Schülern sowie ihren Eltern ausführlich erklärt.
Als Schule wollen wir die gewonnenen Erkenntnisse nutzen, um Stärken der Schüler weiter auszubauen und in anderen Bereichen Fördermaßnahmen anzubieten.
In diesem Jahr haben alle Schüler sehr konzentriert mitgearbeitet und warten gespannt auf die Ergebnisse.
Auch in den nächsten Jahren werden Frau Kreuz und Herr Besser mit den kommenden 8. Klassen diese Kompetenzanalyse durchführen.
Ziel: Gut vorbereitet in den zukünftigen Beruf

 

Geschichte vor der Haustür

Im letzten Halbjahr beschäftigten sich die Schülerinnen und Schüler der Klasse 10H zusammen mit Herrn Thaler und Frau Meyer mit den gefallenen oder vermissten Edewechter Soldaten, deren Namen auf dem Gedenkstein des Edewechter Ehrenfriedhofs stehen. Unterstützt wurden sie dabei von Herrn Wingert, der als Schulreferent beim Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge arbeitet.
Über die Internetseite „Gräbersuche online“ konnten die Schülerinnen und Schüler erste wichtige Informationen über das Schicksal der jungen Soldaten zusammentragen. Mitte Januar war dann Frau Grove-Mittwede von der NWZ zu Gast in der Klasse, um sich über das Projekt zu informieren. In einem tollen Zeitungsartikel hat sie dann über das Projekt berichtet und die Edewechter Bevölkerung dazu aufgerufen, sich mit Herrn Thaler oder der Schule in Verbindung zu setzen, damit die Schülerinnen und Schüler so ins Gespräch mit den Angehörigen der Soldaten kommen können, um weitere Informationen zu sammeln. Es haben sich bereits nach kurzer Zeit einige Personen gemeldet, die den Schülerinnen und Schülern z.B. alte Feldpostbriefe zur Verfügung stellen wollen. Ein toller Erfolg für die Schülerinnen und Schüler!

 

Neue Pausenregelung für das Nebengebäude

Im zweiten Halbjahr wollen wir im Nebengebäude gemeinsam daran arbeiten, dass die Pausenregeln wieder zuverlässig eingehalten werden und alle Schülerinnen und Schüler eine fröhliche Pause verbringen können.
Aus diesem Grund wurde ein Konzept ausgearbeitet, um die Klassenlehrkräfte über ein Fehlverhalten zu informieren und in allen Klassen gleiche Konsequenzen umzusetzen: Fünf Verwarnungen haben zukünftig eine Pause im Pausenraum zur Folge. Bei 10 Verwarnungen wird der Schüler oder die Schülerin zu einem Gespräch bei Herrn Dr. Lüschen gebeten.
Außerdem freuen wir uns sehr darüber, dass wir nun auch im Nebengebäude eine Fußballpause anbieten können. Dieses Angebot wird von vielen Schülerinnen und Schülern genutzt.
Natürlich gibt es auch weiterhin unsere zuverlässigen Buddys, die dafür sorgen, dass in den Pausen das vorhandene Spielzeug genutzt werden kann. Toll, vielen Dank an euch!

 

Schülerfirma "Kunterbunt" auch weiterhin auf Erfolgskurs

"Der Laden läuft" so oder so ähnlich könnte das bisherige Fazit aller an der Schülerfirma "Kunterbunt" beteiligten Schülerinnen und Schüler sowie Lehrkräfte lauten. Im vergangenen Jahr erfreuten sich die Angebote wachsenden Zuspruchs unter der Schülerschaft. Neben dem "Saftladen" und den "Papiertigern" sowie den gerade in der Entstehung befindlichen Schülerfirmenzweigen "Mensadienst" und "Mangelhaft" hat inzwischen auch das "Manga" einen festen Platz in der schulinternen Beliebtheitsskala erobert. "Das muss wohl an unserem tollen Angebot liegen, da ist einfach für jeden was dabei" mutmaßen die Schülerinnen und Schüler. Und Herr Kühn ergänzt: "Unser Angebot umfasst neben Kleidung in allen Größen auch Accessoires wie Taschen und sogar Schmuck. Und unsere Preise sind immer an den Geldbeutel unserer Schülerinnen und Schüler angepasst. Da lohnt es sich, öfter mal reinzuschauen, denn es gibt immer wieder interessante Angebote zu entdecken."
Im Rahmen des kommenden Elternsprechtages werden sich die einzelnen Schulfirmenzweige dann auch der interessierten Elternschaft mit ihrem Angebot vorstellen. An diesem Tag werden die Schülerinnen und Schüler des Saftladens in der Mensa ein Café eröffnen und die Eltern mit Kaffee, Tee und Leckereien verwöhnen. Zeitgleich findet ebenfalls in der Mensa ein Winterschlussverkauf des Mangaladens statt, der mit seinem umfassenden Angebot nun auch die Herzen der Eltern erobern möchte.