Textiles Gestalten und Mathematik in Coronazeiten

Die Klasse 7/8A aus dem Bereich Geistige Entwicklung hat sich von Corona nicht unterkriegen lassen, sondern ein Projekt realisiert, mit dem die Schülerinnen und Schüler der Sek. 1 nicht nur ihren Mitmenschen etwas Gutes tun, sondern auch ihre Klassenkasse etwas aufbessern konnten:
Im Fach Textiles Gestalten haben sich die Jungs und Mädchen aus der Klasse jeden Donnerstag im Textilraum getroffen und in Gemeinschaftsarbeit Masken aus Stoff mit der Nähmaschine genäht.
Die Aufgabenteilung war jedem schnell klar: schöne Stoffe auswählen – Schnittmuster anlegen und mit der Stoffschere alles zuschneiden – passendes Garn in die Nähmaschine einfädeln – das richtige Nähprogramm wählen und los geht’s!

Foto Masken nähen   Foto Masken nähen   Fotos Masken nähen   Foto Masken nähen
Am Ende hatte die Klasse über 20 Masken hergestellt, hübsch verpackt und mit Waschetikett sowie einem Preisschild versehen.
Kurz vor den Herbstferien startete dann der Verkauf: zweimal in der Woche haben die Jugendlichen einen Verkaufstisch in der Pausenhalle aufgebaut und dort ihre Masken zum Verkauf präsentiert. Es dauerte nicht lange, bis alle Masken ausverkauft waren.

Gruppenfoto Maskenverkauf
Die Freude der Schülerinnen und Schüler der 7/8A war riesig, als sie im Matheunterricht die Einnahmen zusammengezählt haben.
Sobald Corona vorbei ist und es die Rahmenbedingungen wieder erlauben, möchte die Klasse einen Teil der Einnahmen für ein gemeinsames Pizzaessen ausgeben.